Kolping International: Spendenaktion der "Schlauen Delfine"

Dec 17, 2020
Jedes Jahr im Spätherbst hört man es in der Kindertagesstätte "I-Tüpfelchen" in Siegburg-Kaldauen fast pausenlos hämmern und sägen. Der Verbrauch an Farbe und Bastelmaterial steigt mit jedem Tag.

Es ist eine schöne vorweihnachtliche Tradition, dass die Kinder, die im nächsten Jahr in die Schule kommen, sich für ein soziales Projekt engagieren, über das sie selber abgestimmt haben. Einmal nicht nur beschenkt zu werden, sondern etwas geben zu können - das ist den großen „Kleinen“ sehr wichtig.

Die selbst kreierten Kunstwerke wurden an drei Vormittagen im Advent an einem kleinen Marktstand im Garten der Kita verkauft - natürlich „coronakonform“. Die „Schlauen Delfine“ (so nennt sich die junge Künstlergemeinschaft) entschieden sich in diesem Jahr für ein besonders nachhaltiges Projekt, das von der Kolpingsfamilie unterstützt wird.

Seit über 50 Jahren hilft Kolping Internatinal Menschen weltweit, sich mit eigener Kraft aus der Armut zu befreien. Mit dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden von Spendengeldern Haustiere gekauft und diese an Familien in Afrika verschenkt. Eine Ziege kostet zum Beispiel 28 € und sorgt mit wenig Aufwand (Ziegen sind extrem anpassungs- und widerstandsfähig) für ein kleines Einkommen. Damit können es sich die Familien leisten, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Nur mit Bildung gibt es einen Weg aus der Armut.

Die sechzehn kleinen „Schlauen Delfine“ haben sich mit ihren Erzieherinnen intensiv mit dem Projekt befasst. Wochenlang werkelten und bastelten kleine Kinderhände unermüdlich an den schönsten Weihnachtsdekorationen. Das Verkaufsergebnis kann sich sehen lassen. Mit dem Erlös in Höhe von 364,02 € können über 13 Ziegen oder andere Tiere verschenkt werden. Schade fanden es die Kinder, dass sie die Tiere nicht selbst hier in Deutschland kaufen und den Familien in Afrika persönlich überbringen konnten. 

Aber das Gefühl, etwas auf die Beine gestellt zu haben, dass anderen Menschen Freude und Hoffnung bereitet, ist vielleicht schöner und anhaltender, als die Bescherung an Weihnachten!

Text: Doris Radeck

 

 

Zurück