Freitagsklick: Gesellschaft für Kolping Stiftungshochschule gegründet

Oct 4, 2019
Im Sommer 2021 wird in Köln die Kolping Stiftungshochschule eröffnet! Am 30.9. wurde der erste Schritt dazu getan: In Köln wurde die Gesellschaft für die zukünftige Kolping Stiftungshochschule gegründet.

Die Kolping Stiftungshochschule gemeinnützige GmbH wird ihren Schwerpunkt in den Bereichen Gesundheit und Soziales setzen. Sie wird von 16 Kolping-Bildungsunternehmen und dem Kolpingwerk Deutschland finanziert. Geschäftsführer sind Stefan Bothe, Würzburg und Wolfgang Gelhard, Paderborn. Judith Topp ist seit Anfang September als Gründungsmanagerin tätig.
Das Kolping-Bildungswerk DV Köln ist ein Mitgesellschafter der zukünftigen Hochschule. „Das ist ein Leuchtturmprojekt für unseren Diözesanverband, mit vielen Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten!“, sagte Gesamtleiter Gerd Meyer. „Das ist eine gute Nachricht, die wir nach außen tragen können: Bei Kolping findet Bildung auf vielen Ebenen statt. Vom Engagement für benachteiligte Jugendliche über die Bildungsarbeit in den Kolpingsfamilien bis hin zur akademischen Bildung – Kolping-Bildung ist vielfältig.“
Die Kolping Stiftungshochschule ist eine private Hochschule, die sich über Studiengebühren finanziert. „Wir wollen die Studiengebühren bezahlbar gestalten und gleichzeitig kostendeckend arbeiten“, sagte Gerd Meyer. Eine feste Hochschul-Adresse gibt es allerdings noch nicht. Für den Start in zwei Jahren sind vier Bachelor-Studiengänge geplant: Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaften, Sozialmanagement und Kindheitspädagogik. Es können sich aber noch Modifizierungen ergeben.

Auch für die AbsolventInnen der Kolping-Akademie kann es in Zukunft Vorteile geben: „Es ist vorgesehen, dass man Bildungsmodule der Kolping-Akademie mit credit points versieht. Es soll dann möglich sein, sich dort erworbenes Wissen auf den Hochschul-Studiengang anrechnen zu lassen. Damit werden die Angebote der Kolping-Akademie auch bundesweit aufgewertet“, sagte Gerd Meyer. 
Digitalisierung wird dabei von Anfang an mitgedacht. „Die Hochschule wird mit einem breiten Instrumentarium ausgestattet, um konkurrenzfähig zu sein. Mit einer Mischung aus Präsenz- und Fernstudium wollen wir es auch Studierenden an anderen Orten ermöglichen, bei uns einen Abschluss zu erwerben“, so Gerd Meyer.

Text: Kolpingwerk DV Köln/bw

Bild (v.l. unten Mitte): Wolfgang Gelhard, Judith Topp und Stefan Bothe – zusammen mit den weiteren Vertreterinnen und Vertreter der Kolping-Bildungsunternehmen und des Kolpingwerkes Deutschland
Bild (v.l. unten Mitte): Wolfgang Gelhard, Judith Topp und Stefan Bothe – zusammen mit den weiteren Vertreterinnen und Vertreter der Kolping-Bildungsunternehmen und des Kolpingwerkes Deutschland

Zurück