Freitagsklick: "Geschenktes Glück" in Maria in der Aue

Oct 9, 2020
"Das Wochenende war ein Geschenk!", sagte eine von 15 Müttern, die vom 2.-4. Oktober an einer "Auszeit für Mütter und ihre Kinder" des Familienbundes Kolping Köln teilgenommen haben. Auch unter Corona-Bedingungen konnten Mütter Kraft schöpfen und Energie für den täglichen Spagat zwischen Familie und Beruf tanken.

Die Referentinnen Ingrid Schütte-Nießen und Brigitte Benson luden die Teilnehmerinnen ein, ihrem persönlichen Glück auf die Spur zu kommen und es mit allen Sinnen zu erkennen. Wie riecht das Glück, wie schmeckt es, wie klingt es? „Wenn man sich den ganzen Tag mit dem Glück beschäftigt, ist es unmöglich, abends noch trübe Gedanken zu haben!“, meinte eine Mutter. So wichtig wie ein froher Geist ist auch ein beschwingter Körper – deshalb gab es auch Musikeinlagen und Kreistänze, die den Müttern großen Spaß machten. Eine besondere Erfahrung machten die Mütter mit den „Jeux dramatiques“, einer Form des Theaterspielens, bei der die Darstellerinnen schweigen und von einer Erzählerin im Spiel begleitet werden. Währenddessen bastelten die Kinder Gipsmasken und genossen die gemeinsame Spielzeit mit ihren erfahrenen Kinderbetreuer*innen.

Eine Corona-Einschränkung fiel Referent*innen, Müttern und Kindern schwer: es gab keine gemeinsame Zeit in der großen Gruppe, weil in den Räumen die Abstandsregeln nicht einzuhalten wären. Für das Morgenlob am Sonntagmorgen gab eine Lösung: Es wurde in zwei Schichten durchgeführt, zuerst bei den Müttern, dann bei den Kindern. Alle anderen Regeln - fester Sitzplatz bei den Mahlzeiten und im Programm, Maskenpflicht im Haus, Anmeldung zur Schwimmbadnutzung - waren leicht zu befolgen.

Und wie kann man das gefundene Glück in den Familienalltag mitnehmen? Die Mütter bekamen zum Schluss ein Büchlein geschenkt, in dem sie jeden Tag drei Dinge, Momente oder Gefühle festhalten sollen, für das sie dankbar sind – gerade auch in schwierigen Zeiten. So kann man sich Dankbarkeit und Glück bewahren – mindestens bis zum Mütter-Wochenende im nächsten Jahr! „Wir werden die Angebote für Mütter auf jeden Fall fortführen,“ sagt Leonore Overberg, die Vorsitzende des Familienbundes Kolping Köln. „Mütter in jeder familiären Konstellation brauchen Wertschätzung und Entlastung – ganz besonders während der Corona-Pandemie. Dafür setzt sich der Familienbund Kolping Köln mit aller Kraft ein!“

Text: Bettina Weise

Zurück