Flutkatastrophe 2021

Jul 19, 2021
„Gemeinsam tätige Liebe verrichtet Wunder.“ (Adolph Kolping) – Inzwischen wird das Ausmaß der Flutkatastrophe immer deutlicher. Die materiellen Schäden reichen von überschwemmten Kellern bis zu eingestürzten Häusern und weggespülten Straßen. Dabei haben Menschen ihr Zuhause und ihre Arbeit verloren. Inzwischen werden über 160 Tote gezählt.
Symbolbild

 Das Kolpingwerk Diözesanverband Köln hat ein Spendenkonto eingerichtet: Unter der Kontonummer DE77 3706 0193 0036 3840 18 sammeln wir unter dem Verwendungszweck Flutkatastrophe 2021 Spenden für unsere betroffenen Kolpingschwestern und -brüder. (Für Spendenquittungen bitte Anschrift bei der Überweisung angeben.)

Zudem erreichen uns Hilfsangebote von Kolpingern aus ganz Deutschland, die wir im Laufe der Woche koordinieren werden. Das Leid und der Schmerz sind unermesslich und nicht in Worte zu fassen. Zum Verlust der persönlichen Dinge kommt der Tod von Angehörigen und Freunden. Versuchen wir also gemeinsam tätig zu werden, um mit kleinen Dingen die akute Not zu lindern. Weitere Informationen dazu folgen. Nachfragen richten Sie gern an: tobias.kanngiesser@kolping-koeln.de

Unterstützung bei bautechnischen Fragen

Gerne unterstützen wir Betroffene bei bautechnischen Fragen, indem wir einen Kontakt zu einem entsprechenden Experten vermitteln. Kontakt über Tobias Kanngießer, tobias.kanngiesser@kolping-koeln.de, 0176 / 577 34 681

Bericht und Dank im Newsletter

Liebe Kolpinggeschwister, liebe Spenderinnen und Spender!

Wir danken Euch von Herzen für Eure Unterstützung, die offenen Herzen und die hohe Spendenbereitschaft! Die Flutkatastrophe im Juli dieses Jahres hat Euch und uns erschüttert. Fassungslos haben wir die Bilder aus den überschwemmten Gebieten gesehen. Auch direkt vor unserer Haustür, in unserem Erzbistum standen viele Menschen vor den Trümmern ihrer Existenz, erlitten neben dem materiellen Schaden auch seelische Traumata, die noch lange nicht geheilt sind. »MEHR ...

Interview bei domradio.de

Wie Kolpingsfamilien die Flutopfer unterstützen - Ein Interview mit Peter Henze (Kolpingsfamilie "Köln – Rund um Immendorf") im Domradio und mit dem Diözesanvorsitzenden Martin Rose.

 

 

Zurück