Bezirksverband Köln und Kolpingsfamilie Sülz-Klettenberg: 50 kg Elektrokabel für die Jugendbüros

Sep 5, 2022
Vor 21 Jahren wurde das Jugendbüro für Arbeit und Beruf in Köln-Mülheim aus der Taufe gehoben - auf Initiative des Kolping-Bezirksverbandes Köln zusammen mit dem Kolping-Bildungswerk Diözesanverband Köln.

Die damals 21 Kölner Kolpingsfamilien verpflichteten sich, durch ihr Engagement mit einer jährlichen finanziellen Unterstützung von rund 20 000 € den "Freien Zugang" zu gewährleisten. Das heißt: die Tür des Jugendbüros steht für alle Jugendlichen offen, die sich Rat und Hilfe bei ihrem Start ins Berufsleben wünschen.

Überwiegend mit Spendengeldern von Jubiläen, Geburtstagen und anderen Anlässen wurde das meiste Geld eingenommen. Auch die jährlichen Gebrauchtkleidersammlungen im März und September zusammen mit Kolping Recycling in Fulda brachten Spenden ein. 

Seit einigen Jahren werden nun neben den Kleidern, Schuhen, Stiefeln und anderen Lederwaren auch Elektrokabel mit großem Erfolg gesammelt. Auch zwischen den Sammelterminen werden immer wieder Kupferkabel bei den Kolpingmitgliedern abgegeben.

Geradezu sensationell war jetzt das Ergebnis einer spontanen Sammelaktion im Kolpinghaus Mülheim bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Jugendbüro: Über 50 kg Kupferkabel kamen in rund 4 Wochen zusammen! Insgesamt werden rund 70 kg Kupferkabel der Verwertung beim Schrotthändler zugeführt! 

Von diesen Kabeln wurden die Stecker und anderen Verbindungen getrennt, da der Erlös bei Kabeln ohne Stecker deutlich höher ist. Der Preis ist mengenabhängig, so dass z.B. über 30 oder 50 kg ein höherer Preis erzielt wird. Aber nicht nur mit Kabeln kann man Geld machen. Von der Kolpingsfamilie in Freising haben wir gehört, dass sie 10 000 Kronkorken gesammelt und verkauft haben. Auch metallene Schraubverschlüsse von Gläsern können verkauft und wiederverwertet werden. Das könnte auch ein Projekt der Zukunft für uns sein!

 

Josef Schneider

Kolpingsfamilie Sülz-Klettenberg und Kolping Bezirksverband Köln

Zurück