Aus der Nachhaltigkeitsgruppe: Worauf achten bei der Geldanlage?

Jun 20, 2022
"Wir für die Welt von morgen!" – das ist das Motto der Engagierten in der Nachhaltigkeitsgruppe. Albrecht Nunn hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man Geld auf nachhaltige Weise anlegen kann: Geld ist kein Wert an sich. Geld bewegt – so oder so. Mit nachhaltigen Geldanlagen lassen sich Ziele verwirklichen, die über reine finanzielle Kennzahlen hinausgehen.

Sie bieten einen echten Mehrwert, für Anlegerinnen und Anleger, für Natur, Umwelt und Gesellschaft. Nachhaltige Geldanlagen tragen auf unterschiedliche Weise zur Verbesserung der allgemeinen ökologischen, sozialen und gesellschaftlichen Entwicklung bei.

Die ökologische und soziale Bewertung von Geldanlagen erfordert umfangreiche Informationen. Zur Bewertung der einzelnen Anlage sollten Anlegerinnen und Anleger möglichst auf messbare Kriterien zurückgreifen. Letztendlich ist das Ziel der Erhalt der Umwelt für zukünftige Generationen im Einklang mit der Menschenwürde.

Dazu sehe ich mehrere Möglichkeiten zur Realisierung:

  1. Die direkte Investition in eigene realisierbare Projekte, die jeder selbst umsetzt. Beispiele dazu können sein: Solaranlage auf Hausdach /Garage, Dachbegrünung, Wärmedämmung, einkaufen im Unverpacktladen. Die Bewertungskriterien dabei sind die Einsparung an Ressourcen und/oder die Auswahl der Lieferanten nach sozialen Kriterien.
  2. Die direkte finanzielle Beteiligung an nachhaltigen Projekten, bei der die Umsetzung der Maßnahme vertrauensvollen, nachhaltigen Unternehmen überlassen wird. Da kommt Verschiedenes in Frage: Investitionen in Wind- und Solarparks, Forst- und Waldwirtschaft, Naturschutzprojekte, Micro Kredite, Anlagen in erneuerbare Energie. Die Messgröße für Nachhaltigkeit dabei ist auch die Einsparung an Ressourcen, die Ökobilanz und/oder der Sozial-Index. Zum Beispiel kann eine Investition von 10000 Euro in einen Solarpark dazu beitragen, 11000 kg CO2 einzusparen.
  3. Nachhaltige Börseninvestments: Darunter werden Investitionen in börsennotierte Unternehmen und Unternehmensanleihen verstanden, die nachhaltige Produkte herstellen oder zukunftsfähige Technologien entwickeln und die den technologischen Wandel in eine CO2 neutrale Welt voranbringen.

Wer sein Geld nachhaltig anlegen möchte, kann sich heute über ein großes Angebot nachhaltiger Geldanlagen freuen. Nachhaltige Geldanlagen beachten ökologische, soziale und ethische Aspekte, die so genannten ESG-Kriterien. Ähnlich wie Bio-Label im Supermarkt ist der Begriff „Nachhaltigkeit“ an der Börse noch etwas schwammig und im Finanzbereich gesetzlich noch nicht genau definiert. Genauer hinschauen ist wichtig. Es werden aber von Unternehmen, Börsen und Banken immer mehr verlässliche Kriterien angeboten, an denen sich der Anleger oder die Anlegerin gut orientieren kann: Zertifizierte Aktien-Rankings, die Umwelt, Soziales und technologischen Fortschritt bewerten und uns einen Hinweis auf die Arbeit der Zukunft geben.

Ihr merkt schon, bei der Umsetzung nachhaltiger Investition gibt es eine weite Bandbreite von Möglichkeiten, um den Transfer in eine nachhaltige Welt mitzugestalten. Neben Rendite und Sicherheit sollte uns die Nachhaltigkeit mindestens ebenso wichtig sein.

Wer sich jetzt an welcher Stelle des Lebens wie entscheidet und aus welchen Gründen, verantwortet jede*r selbst. Meine Gedanken dazu sind ein Angebot im Sinne der Menschenwürde der Christlichen Soziallehre.

 

Zurück